Thema Gesundheit: Warum Psychologen Singlebörsen wie Parship & Co. für untauglich halten

Wachstum des Online-Dating-Marktes

In den letzten Jahren ist der Online-Dating-Markt immer weiter gewachsen und immer mehr Menschen suchen online nach der großen Liebe, nach Seitensprüngen, Sexualpartnern oder nach Hobby- oder Freizeitpartnern. Dabei ist nicht nur die Zahl der aktiven Nutzer von Line Dating Diensten gestiegen sondern auch deren Umsätze. Mehr als 8 Millionen Nutzer sind hierbei monatlich auf der Suche nach dem Partner des Lebens. Hinzu kommen mehr als 3,5 Millionen, welche nach einem reinen Sexkontakt suchen.

Anzahl der aktiven Nutzer von Onlien Dating Seiten.

Anzahl der aktiven Nutzer von Onlien Dating Seiten. Quelle: Statista.com

Online Dating
Mit dem Begriff des Online Dating wird die Partnersuche über das Internet beschrieben. Angeboten wird das Online Dating als professionelle Dienstleistung von hierauf spezialisierten Internetportalen. Seit dem Jahr 2003 ist die Nutzung von solchen Portalen stetig immer weiter angestiegen und wird durch den Einsatz von mobilen Apps noch verstärkt, so dass es heute eine große Vielzahl von unterschiedlichen Singlebörsen und Partnervermittlungen gibt.

Dabei verfolgen diese die unterschiedlichsten Konzepte. Die Vorteile des Online Datings liegen in der Effizienz und der hohen Zeitersparnis. Mit nur einem Blick werden dem Nutzer eine Reihe von Singles geboten, welche man auf unkomplizierte Weise anschreiben und sich so nähern kann.

Erfolg oder Misserfolg?
Viele Menschen glauben an die große Liebe und an den Partner fürs Leben. Doch wer zeitlich sehr eingespannt ist, der muss seinem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen. Online Dating Seiten versprechen hier Abhilfe. Mit Hilfe von psychologischen Fragen sowie genügend Eckdaten wollen sie die Menschen per Matchig-Algorithmus zusammen bringen. Psychologen jedoch stellen solche Algorithmen in Frage, denn sie sind der Meinung, das man den Erfolg einer Beziehung nicht vorhersagen kann.

Die Psychologen vertreten die Meinung, das man Singles nicht aufgrund einer mathematischen Formel zusammen bringen kann, denn den Dating-Portal-Anbietern fehlen hierfür die nötigen Informationen. Nur aufgrund von eingegebenen Daten über das Internet ist es nicht möglich, relevante Informationen über den potentiellen Partner zu erhalten. Die eingegebenen Datensätze erlauben kaum Rückschlüsse darüber, ob der jeweilige Partner vielversprechend ist oder nicht.

Achtung Betrüger

Das Durchblättern von Datensätzen bei der Suche nach dem passenden Partner ist für viele Psychologen untauglich, denn es werden hierbei manche Merkmale überbewertet während andere Merkmale, welche vielleicht für den Erfolg einer Partnerschaft relevant sein könnten, gar nicht beachtet. Hinzu kommt, das eine Reihe von Nutzern auch ihre Eigenschaften oder Hobbys beschönigen. Dies trifft manchmal auch auf die Fotos des vermeintlichen Flirtpartners zu. Falsche Illusionen, welche hierdurch entstehen, sind häufig ein Grund dafür, das nachfolgende Dates dann scheitern.

Fake Profile
Bei vielen Singlebörsen oder online Partnervermittlungen ist die Anmeldung kostenlos. Wer das volle Programm dieser jedoch nutzen möchte, der muss häufig zu einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft wechseln. Nur eine kostenpflichtige Mitgliedschaft macht es möglich, mehr als ein Bild hochzuladen oder mit anderen Nutzern in Kontakt zu kommen. Dabei findet man auf vielen Singlebörsen oder bei online Partnervermittlungen so genannte Fake Profile, welche verschiedenen Nutzen haben sollen.

So gibt es Fake Profile, welche im Auftrag von anderen kostenpflichtigen Portalen unterwegs sind, um die Nutzer dazu zu bringen, sich auf einem anderen Portal kostenpflichtig anzumelden. Daneben findet man jedoch hinter solchen Fake Profilen auch die klassischen „Heiratsschwindler“, welche den vorwiegend weiblichen Nutzern die große Liebe vorgaukeln um dann finanzielle Gefälligkeiten von diesen zu erhalten.

Jedoch arbeiten auch eine Reihe von Profilbetreibern selbst mit solchen Fake Profilen. Diese sollen die Nutzer dazu bewegen, kostenpflichtige Funktionen zu nutzen.
Psychologen raten dazu, besonders wachsam zu sein bei Profilen mit sehr professionellen Bildern, wo meist auch sehr viel nackte Haut gezeigt wird. Wachsam sein sollte man auch, wenn man angeschrieben wird, obwohl das eigene Profil noch gar nicht fertig ist also ohne Informationen oder gar einem Profilbild. Auch bei belanglosen Nachrichten sollte Vorsicht geboten sein wie auch dann, wenn über längere Zeit kein Treffen möglich sein soll.

Besondere Vorsicht ist zudem geboten, wenn man auf andere – kostenpflichtige – Portale gelotst werden soll wie auch dann, wenn der vermeintliche Chatpartner um Geld bittet